jump to contents

.

Home »Hochschulsystem »Das Universitätssystem »Neue Kurse und neue akademische Titel »

Study in Italy
Italian higher education for international students
italiano  italiano  italiano  italiano  italiano 


Neue Kurse und neue akademische Titel

Diplomstudiengänge (CL, Corsi di Laurea)

Klassifizierung: Der Bachelorgrad ist ein akademischer Titel des ersten Zyklus, der am Ende eines Diplomstudiengangs verliehen wird. Die Hauptmerkmale des Diplomstudiengangs sind die Vermittlung der theoretischen Inhalte eines Fachs und ihre Umsetzung in der beruflichen Praxis.

Allgemeine Ziele: Den Studenten eine angemessene Kenntnis der grundlegenden wissenschaftlichen Methoden und Inhalte zu vermitteln, damit sie ihr Studium mit dem Ziel der Erlangung von fachlichen und beruflichen Fähigkeiten fortsetzen können.

Zulassungsvoraussetzungen: Besitz einer italienischen Hochschulreife oder eines gleichgestellten ausländischen Hochschulabschlusses.

Aufnahme: Oft muss vor der Zulassung eine Aufnahmeprüfung bestanden werden, die durch öffentliche Ausschreibungen bekannt gegeben wird oder die durch autonome Entscheidung der jeweiligen Universitäten ausgeschrieben wird.

Arbeitsaufwand für Studenten: 180 Leistungspunkte (ECTS).

Dauer: 3 Jahre.

Fachbereiche und Zugehörigkeitsklassen: Die Diplomstudiengänge sind in 47 "Studienklassen" unterteilt, d. h. in 47 Gruppen von Studiengängen, die sich in ebenso viele Fachbereiche gliedern. Alle Diplomstudiengänge sind Teil der vier Haupt-Studienbereiche des gesamten Universitätssystems. Unabhängig von den Namen, die diese Studiengängen von den einzelnen Universitäten erhalten haben, haben die zur selben Klasse gehörenden Diplomstudiengänge gemeinsame Ausbildungsziele und gemeinsame grundlegende Ausbildungsaktivitäten sowie den gleichen gesetzlichen Wert.

Aufbau: Jeder Diplomstudiengang besteht aus einer Vielfalt von zu den verschiedenen Fachbereichen gehörenden Fächern, wie es von den 6 Arten von Ausbildungsaktivitäten vorgesehen ist:

  • Grundfach;
  • Pflichtfächer der dazugehörigen Klasse;
  • Verwandte Fächer;
  • Von den Studenten frei wählbare Wahlfächer;
  • Fächer zur Vorbereitung der Abschlussprüfung;
  • Zusätzliche didaktische Tätigkeiten und Praktika, die darauf abzielen, weitere Sprach-, Internet- und Informatikkenntnisse sowie soziale Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben.

Akademischer Grad/Titel: Bachelorgrad (L/L3)

Italienische akademische Bezeichnung: "Dottore"
Berufsaussichten: Auf dem Arbeitsmarkt kennzeichnet ein Bachelorgrad der Klasse L3 eine Ausbildung von universitärem Niveau. Die Absolventen können sowohl selbständige als auch unselbständige Tätigkeiten anstreben, wie in folgender Liste aufgeführt:

  • Berufe bei öffentlichen und privaten Handelsunternehmen oder Firmen;
  • Berufe in der öffentlichen Verwaltung;
  • Tätigkeit in den reglementierten Berufen nach Bestehen der Staatsprüfung, die die notwendige Befähigung zur beruflichen Tätigkeit verleiht;
  • Ausübung der geregelten Berufe in EU-Mitgliedstaaten, wo Berufe derselben Kategorie existieren. Die berufliche Anerkennung der L3-Diplomstudien und die Berechtigung zur beruflichen Praxis im jeweiligen Land muss gemäß den EU-Richtlinien erworben werden.

Fortsetzung des akademischen Studiums: Mit einem Bachelorgrad der Klasse L3 ist man zum Antritt des Magisterstudiums des zweiten Zyklus berechtigt, d. h. zu den Kursen des Magisterstudiums (LS Laurea Specialistica e LM Laurea Magistrale) oder des Masterstudiums der ersten Ebene. Corsi di Laurea specialistica/magistrale (CLS/CLM)

Magisterstudiengänge (CLS/CLM Corsi di Laurea specialistica/magistrale)

Klassifizierung: Das Magisterstudium verleiht einen akademischen Grad/Titel des zweiten Zyklus. Der Studiengang fokussiert auf der Vertiefung der wissenschaftlichen Inhalte der ersten Studienphase und auf Studium der Spezialisierungsfächer in bestimmten Bereichen aus.

Fachbereiche und Zugehörigkeitsklassen: Die Magisterstudiengänge sind in 109 "Studienklassen" unterteilt, d. h. in 109 Kursgruppen des Magisterstudium, die sich in ebenso viele Fachbereiche gliedern. Alle Magisterstudiengänge sind Teil der vier Haupt-Studienbereiche des gesamten Universitätssystem und unabhängig davon, welcher Name ihnen von der einzelnen Universität zugewiesen wurde, haben die zur selben Klasse gehörenden Studiengänge die gleichen Ausbildungsziele und grundlegenden Ausbildungsaktivitäten sowie den gleichen gesetzlichen Wert. Im Jahr 2004 wurde der Name des akademischen Titels von Laurea Specialistica (LS) zu Laurea Magistrale (LM) geändert, für die Kurse, die durch die Reform eingeführt wurden. Im Moment befinden sich alle Studienklassen in einem Neugestaltungsprozess.

Allgemeine Ziele: Den Studenten eine fortgeschrittene Ausbildung anzubieten, damit sie hoch qualifizierte berufliche Tätigkeiten in den entsprechenden Fachbereichen ausüben können.

Zulassungsvoraussetzungen: Besitz eines dreijährigen Bachelorgrads (L3), eines dreijährigen Diplomgrads oder eines gleichgestellten ausländischen Diploms.

Aufnahme: Gegebenenfalls ist die Zulassung an eine Aufnahmeprüfung gebunden, die durch öffentliche Ausschreibungen bekannt gegeben wird oder die durch autonome Entscheidung der jeweiligen Universitäten ausgeschrieben wird.

Arbeitsaufwand für die Studenten: 120 Leistungspunkte (ECTS).

Dauer: 2 Jahre.

Aufbau: Jeder Magisterstudiengang (CLS) besteht aus einer Vielfalt von zu den verschiedenen Fachbereichen gehörenden Fächern, wie es von den 6 Arten von Ausbildungsaktivitäten vorgesehen ist:

  1. Grundfach;
  2. Pflichtfächer der zugehörigen Klasse;
  3. Verwandte Fächer;
  4. Von den Studenten frei wählbare Wahlfächer;
  5. Fächer zur Vorbereitung der Abschlussprüfung;
  6. Zusätzliche didaktische Tätigkeiten und Praktika, die darauf abzielen, weitere Sprach-, Internet- und Informatikkenntnisse sowie soziale Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben.

Während der Magisterstudiengänge werden die Studenten auch für Forschungsarbeit ausgebildet. Um den Magistergrad zu erwerben ist es nämlich notwendig, eine Original-Magisterarbeit unter der Leitung eines Betreuers zu verfassen.

Akademischer Grad/Titel: Magisterstudium (LM, Laurea Magistrale)

Italienische akademische Bezeichnung: "Dottore magistrale"

Berufsaussichten: Die Absolventen eines Magisterstudium (LS/LM) können sowohl selbständige als auch unselbständige Tätigkeiten anstreben. Im Grunde genommen haben sie ähnliche Arbeitsmöglichkeiten wie die Inhaber eines dreijährigen Bachelorgrads. Der einzige Unterschied ist, dass sie ein fortgeschrittenes Studium abgeschlossen haben und ihnen im Laufe der Zeit mehr Verantwortung übertragen wird. Im Laufe ihrer Karriere können sie nach den höchsten Führungspositionen streben:

  • Berufe bei öffentlichen und privaten Handelsunternehmen bzw. Firmen
  • Berufe in der öffentlichen Verwaltung
  • Tätigkeit in den reglementierten Berufen nach Bestehen der Staatsprüfung, die die notwendige Befähigung zur beruflichen Tätigkeit verleiht
  • Ausübung der geregelten Berufe in EU-Mitgliedstaaten, wo Berufe derselben Kategorie existieren. Die berufliche Anerkennung der L3-Diplomstudien und die Berechtigung zur beruflichen Praxis im jeweiligen Land muss gemäß den EU-Richtlinien erworben werden.

 

Fortsetzung des akademischen Studiums: Mit einem Magistergrad (LS/LM) ist man dazu berechtigt, Studien des dritten Zyklus anzutreten, d. h. Doktorat, Spezialisierungskurse oder Schulen und Masterlehrgänge der Aufbaustufe.


Einheitliche Magisterstudiengänge (CLSu / CLMu, Corsi di Laurea specialistica/magistrale a ciclo unico)

Klassifizierung: Das Magisterstudium (LSu/LMu) verleiht einen akademischen Grad/Titel des zweiten Zyklus. Der Studiengang fokussiert auf der Vertiefung der wissenschaftlichen Inhalte und auf Studium der Spezialisierungsfächer. Normalerweise befähigen diese Studiengänge zur Ausübung der reglementierten Berufe, die in der EU durch das Gemeinschaftsrecht geregelt sind.

Fachbereiche und Zugehörigkeitsklassen: Unter den bereits erwähnten 109 für das Magisterstudium geltenden Studienklassen - Paragraph "Magisterstudiengänge (CLS/CLM Corsi di Laurea specialistica/magistrale)"- 5 Klassen können auch für Magisterstudium oder Laurea specialistica a ciclo unico (LSu) angewendet werden, d. h. 5 Gruppen CLSu, die gemeinsame fachliche Ausbildungsziele und grundlegende Ausbildungsaktivitäten haben, unabhängig davon, welcher Name ihnen von der einzelnen Universität zugeteilt wurde. Sie werden nachstehend aufgelistet:
Klasse 4/S Architektur und Bauingenieurwissenschaften
Klasse 14/S Pharmazie und technische Pharmazie
46/S Medizinische Fakultäten
47/S Veterinärmedizinische Fakultäten
52/S Zahnmedizin.
Derzeit existiert nur eine Klasse der Laurea Magistrale a ciclo unico, die LMG/01 Rechtswissenschaft. Die zur selben Klasse gehörenden LSu und LMu haben denselben gesetzlichen Wert.

Allgemeine Ziele: Den Studenten eine fortgeschrittene Ausbildung anzubieten, die es ihnen ermöglicht, hoch qualifizierte Tätigkeiten im Bereich der reglementierten Berufe auszuüben, die von den europäischen Richtlinien geregelt werden, wie Medizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin, Pharmazie und Architektur sowie die juristischen Berufe Richter und Anwalt.

Zulassungsvoraussetzungen: Besitz eines dreijährigen Bachelorgrads (L3), eines dreijährigen Diplomgrads oder eines gleichgestellten ausländischen Diploms.

Aufnahme: Landesweit ist die Zulassung an eine Aufnahmeprüfung gebunden.

Arbeitsaufwand für die Studenten: 300-360 Leistungspunkte (ECTS). In den medizinischen Fakultäten müssen mehr als 360 Leistungspunkte erzielt werden.

Dauer: 5-6 Jahre. Das Studium an den medizinischen Fakultäten dauert 6 Jahre.

Aufbau: Jeder Magisterstudiengang vom Typ CLSu und CLMu besteht aus einem einheitlichen Teil, der zwischen 5 und 6 Jahren dauert. Er besteht aus einer Vielfalt von zu den verschiedenen Fachbereichen gehörenden Fächer, wie es von den 6 Ausbildungsaktivitäten vorgesehen ist:

  • Grundfach;
  • Pflichtfächer der zugehörigen Klasse;
  • Verwandte Fächer;
  • Von den Studenten frei wählbare Wahlfächer;
  • Fächer zur Vorbereitung der Abschlussprüfung;
  • Zusätzliche didaktische Tätigkeiten und Praktika, die darauf abzielen, weitere Sprach, Internet- und Informatikkenntnisse sowie soziale Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben.

 

Im Laufe der oben genannten Diplomstudiengänge werden die Studenten auch für Forschungsarbeit ausgebildet. Um den Magistergrad zu erwerben ist es nämlich notwendig, eine Original-Magisterarbeit unter der Leitung eines Betreuers zu verfassen.

Akademischer Grad/Titel: Magistergrad für Corsi di Laurea specialistica a ciclo unico (LSu) oder für Laurea magistrale a ciclo unico (LMu).

Italienische akademische Bezeichnung: "Dottore magistrale"

Berufsaussichten: Die Absolventen eines Magisterstudiums (LSu/LMu) können die höchsten Führungspositionen sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich anstreben. Ein Magistergrad ist die Mindestanforderung für die Zulassung zu den entsprechenden reglementierten Berufen. Mit einem Magistergrad LSu/LMu werden die Absolventen zur Ausübung ihres Berufs zugelassen, wenn sie die entsprechende Berufsbefähigung bekommen haben und sie bereits in einem Berufsregister eingeschrieben sind.
Für die juristischen Berufe stellt ein Magistergrad LMu in Rechtswissenschaft die Mindestanforderung dar, um zu den Berufen Richter, Anwalt und Notar zugelassen zu werden. Die Ausübung der genannten Berufe ist an die Erfüllung der weiteren vom gültigen italienischen Gesetz festgelegten Anforderungen gebunden.

Fortsetzung des akademischen Studiums:
Mit einem Magistergrad (LSu/LMu) ist man dazu berechtigt, Studien des dritten Zyklus anzutreten, d. h. Doktorat, Spezialisierungskurse oder -schulen und Masterstudiengänge der Aufbaustufe.

Doktorat (CDR, Corsi di Dottorato di Ricerca)

Klassifizierung: Das Doktorat ist ein akademischer Grad/Titel des dritten Zyklus, der am Ende des Doktoratstudiums erteilt wird.

Allgemeine Ziele: Den Studenten die fachlichen Kompetenzen zu verleihen, um hoch qualifizierte Forschungstätigkeiten an Universitäten oder in öffentlichen bzw. privaten Forschungseinrichtungen durchzuführen.

Zulassung: Besitz des Magistergrads vom Typ LS/LM oder LSu/LMu oder eines gleichgestellten ausländischen Titels.

Aufnahme: Landesweit ist die Aufnahme an das Bestehen einer öffentlichen Ausschreibung gebunden.

Arbeitsaufwand für die Studenten: Derzeit vergeben die Doktoratskurse keine Leistungspunkte.

Dauer: Je nach Forschungsbereich dauert das Doktoratstudium zwischen 3 und maximal 4-5 Jahren, die oft notwendig sind, um die Forschungsarbeit zu vervollständigen und die Doktorarbeit zu verfassen.
Fachbereiche: Die Doktoratsstudien decken die Mehrheit der allgemeinen Fachbereiche, die Teil der vier Haupt-Fachbereiche der akademischen Ausbildung sind.

Aufbau: Im Grunde genommen sind die Doktoratsstudien fortgeschrittene Forschungsprojekte, die von jedem Student unter der Aufsicht eines dazu beauftragten Professors in der Funktion eines Tutors selbständig entwickelt werden. In einigen Fällen müssen die Studenten auch Seminare oder Vorlesungen besuchen. Der Aufstieg ins nächste Jahr ist von der positiven Bewertung des Tutors der während des Jahres durchgeführten Forschungsarbeit abhängig.

Akademischer Grad/Titel: Doktorgrad

Italienische akademische Bezeichnung: "Dottore di Ricerca"

Berufsaussichten: Die Studenten mit einem Doktorgrad können:

  • Die akademische Karriere als Professoren an einer Universität aufnehmen. Normalerweise fängt man auf Ebene des Forschers an, nachdem man die entsprechenden Ausschreibungen gewonnen hat. Denn durch weitere öffentliche Ausschreibungen ist es möglich, bis zur höchsten Ebene des "Ordentlichen Professors" oder des Professors "des ersten Niveaus" aufzusteigen;
  • Bei öffentlichen Forschungseinrichtungen oder in privaten Forschungsinstituten oder
    -laboren bzw. für große öffentliche oder private Unternehmen arbeiten.

Fortsetzung des akademischen Studiums: Die Inhaber eines Doktorgrads können an Postdoc-Forschungsprojekten teilnehmen.

Spezialisierungskurse und -schulen (CS/SS, Corsi/Scuole di Specializzazione)

Klassifizierung: Das Spezialisierungsdiplom (DS, Diploma di Specializzazione) ist ein akademischer Grad/Titel des dritten Zyklus, der am Ende der Spezialisierungskurse oder -schulen (CS, SS) verliehen wird. Diese Studiengänge zeichnen sich durch fachliche Inhalte und durch eine starke Orientierung zur beruflichen Ausbildung in einem bestimmten Fachbereich aus.

Allgemeine Ziele: Den Studenten die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Ausübung von hoch spezialisierten Berufen zu erteilen. Die Spezialisierungskurse können infolge der Anwendung von gezielten nationalen Gesetzen oder der EU-Richtlinien gegründet werden.

Zulassung: Besitz des Magistergrads vom Typ LS/LM oder LSu/LMu oder eines gleichgestellten ausländischen Titels.

Aufnahme: Aufgrund der beschränkten Anzahl an verfügbaren Plätzen ist die Aufnahme landesweit an das Bestehen einer öffentlichen Ausschreibung gebunden.

Arbeitsaufwand für die Studenten: 120-360 Leistungspunkte (ECTS). Die Anzahl an Leistungspunkten, die notwendig sind, um ein Spezialisierungsdiplom zu erhalten, werden in den jeweiligen Regelungen der Spezialisierungskurse oder -schulen erläutert.

Dauer: 2-6 Jahre Vollzeit. Die Dauer eines jeden Kurses wird in den jeweiligen Regelungen der Spezialisierungskurse oder -schulen bzw. in den entsprechenden EU-Richtlinien erläutert.

Fachbereiche und Zugehörigkeitsklassen: Die Spezialisierungskurse und -schulen (CS/SS) bieten eine fachliche Ausbildung für die Ausübung der reglementierten Berufe: Medizin, Chirurgie, Zahnmedizin, Veterinärmedizin und juristische Berufe (Anwälte, Richter und Notare). Es gibt auch Spezialisierungskurse für Kindergarten-, Grund- und Hochschullehrer. Derzeit sind die Klassen für die Spezialisierungskurse und -schulen in den verschiedenen Fachbereichen noch nicht definiert worden.

Aufbau: Nach den durch das nationale Gesetz festgelegten akademischen Curricula kombinieren die Spezialisierungskurse theoretische Inhalte mit praktischen Tätigkeiten und Praktika, die auch als Forschungsthema der schriftlichen Abschlussarbeit vorgestellt werden können.

Akademischer Grad/Titel: Spezialisierungsdiplom (DS, Diploma di Specializzazione).

Italienische akademische Bezeichnung: "Specialista in ..." (auf Deutsch etw. Spezialist in...), gefolgt vom entsprechenden Spezialisierungsbereich.

Berufsaussichten: Die Inhaber von Spezialisierungsdiplomen können:

  • In Italien die entsprechenden reglementierten Berufe in ihrem Spezialisierungsbereich mit dem Titel "Specialista" ausüben;
  • In der öffentlichen Verwaltung jene Berufe ausüben, die einer fachlichen Ausbildung höheren Niveaus bedürfen;
  • In Handels- oder Privatunternehmen jene Rollen übernehmen, die nur hochspezialisierten Mitarbeitern reserviert sind;
  • Die entsprechenden reglementierten Berufe in anderen EU-Mitgliedsstaaten ausüben, nachdem sie die berufliche Anerkennung ihres Spezialisierungsdiploms gemäß der EU-Richtlinien erhalten haben.

Fortsetzung des akademischen Studiums:
Mit einem Spezialisierungsdiplom ist man dazu berechtigt, Studien des dritten Zyklus anzutreten,
d. h. Doktorat, Spezialisierungskurse oder -schulen und Masterstudiengänge der Aufbaustufe.

Masterstudiengänge der ersten Ebene (CMU1, Corso di Master universitario di primo livello)

Klassifizierung: Der Masterstudiengang der ersten Ebene (MU1) ist ein akademischer Grad/Titel des zweiten Zyklus, der am Ende des entsprechenden Studiengangs erteilt wird. Der Master kann akademischer Natur sein, ist jedoch in der Regel durch eine starke Orientierung zur beruflichen Ausbildung gekennzeichnet.

Allgemeine Ziele: Die Möglichkeit, durch ständige und regelmäßige hoch qualifizierte Ausbildung wissenschaftliche Kenntnisse zu verbessern.
Zugang: Besitz des Bachelorgrads (L3), des dreijährigen Diplomgrads (DU) odereines gleichgestellten ausländischen Titels. Dank ihrer Selbständigkeit können Universitäten darüber entscheiden, Kandidaten mit höheren akademischen Titeln aufzunehmen, wie zum Beispiel Inhaber von Magistergraden (LS/LM). Auf jedem Fall bleibt der verliehene Abschlusstitel "Masterdiplom der ersten Ebene" (MU1).

Arbeitsaufwand für die Studenten: Mindestens 60 Leistungspunkte (ECTS).

Dauer: Mindestens 1 Jahr.

Fachbereiche: Die Kurse der Masterstudiengänge der ersten Ebene decken die Mehrheit der allgemeinen Fachbereiche, die Teil der vier Haupt-Fachbereiche der akademischen Ausbildung sind.

Aufbau: Die jeweilige Universität entscheidet über die Gestaltung der Inhalte und über die Organisation der theoretischen und praktischen didaktischen Tätigkeiten.

Akademischer Grad/Titel: Masterdiplom der ersten Ebene (Diploma di MU1).

Italienische akademische Bezeichnung: Das geltende nationale Gesetz sieht keine Benennung für diese Art von Studiengängen vor.

Berufsaussichten: Die Absolventen eines Masterdiploms haben ähnliche Arbeitsmöglichkeiten wie die Inhaber eines dreijährigen Bachelorgrads, haben jedoch bessere zukünftige Arbeitsmöglichkeiten.
Normalerweise schätzen öffentliche und private Arbeitgeber die tieferen theoretischen Kenntnisse und die beruflichen Fähigkeiten, die die Absolventen nachweisen. Zum Beispiel werden den Inhabern von Masterdiplomen bei öffentlichen Wettbewerben zur Zuweisung von Arbeitsplätzen in der öffentlichen Verwaltung, die nur einen Bachelorgrad anfordern, je nach Entscheidung der jeweiligen Prüfungskommission zusätzliche Punkte vergeben.

Fortsetzung des akademischen Studiums: Mit einem Masterdiplom ist man nicht für Studien des dritten Zyklus, wie zum Beispiel zum Doktoratsstudium, zugelassen.

Masterstudiengänge der zweiten Ebene (CMU2, Corso di Master universitario di secondo livello)

Klassifizierung: Der Masterstudiengang der zweiten Ebene (MU2) ist ein akademischer Grad/Titel des dritten Zyklus, der am Ende des entsprechenden Studiengangs verliehen wird. Der Master kann akademischer Natur sein, ist aber in der Regel von einer Orientierung zur beruflichen Ausbildung gekennzeichnet.

Allgemeine Ziele: Die Möglichkeit, durch ständige und regelmäßige hoch qualifizierte Ausbildung wissenschaftliche Kenntnisse zu verbessern.

Zugang: Besitz eines Magistergrads vom Typ LS/LM oder LSu/LMu oder eines gleichgestellten ausländischen Titels.

Aufnahme: Oft ist das Bestehen einer Aufnahmeprüfung je nach Entscheidung des Dekans oder
des Rats des Masterstudiengangs Voraussetzung für die Zulassung.

Arbeitsaufwand für die Studenten: Mindestens 60 Leistungspunkte (ECTS).

Dauer: Mindestens 1 Jahr.

Fachbereiche: Die Kurse der Masterstudiengänge der zweiten Ebene decken die Mehrheit der allgemeinen Fachbereiche, die Teil der vier Hauptbereiche der akademischen Ausbildung sind.

Aufbau: Die jeweilige Universität entscheidet über die Gestaltung der Inhalte und über die Organisation der theoretischen und praktischen didaktischen Tätigkeiten.

Akademischer Grad/Titel: Masterdiplom der zweiten Ebene (Diploma di MU2).

Italienische akademische Bezeichnung: Das geltende nationale Gesetz sieht keine Benennung für diese Art von Studiengängen vor.

Berufsaussichten: Die Absolventen eines Masterdiploms haben ähnliche Arbeitsmöglichkeiten wie die Inhaber eines Magistergrads vom Typ LS/LM oder LSu/LMu, doch sie haben bessere in der späteren Zukunft bessere Arbeitsmöglichkeiten. Normalerweise schätzen öffentliche und private Arbeitgeber die tieferen theoretischen Kenntnisse und die beruflichen Fähigkeiten, die die Absolventen nachweisen. Zum Beispiel werden den Inhabern von Masterdiplomen bei öffentlichen Wettbewerben zur Zuweisung von Arbeitsplätzen in der öffentlichen Verwaltung, die nur einen Bachelorgrad anfordern, je nach Entscheidung der jeweiligen Prüfungskommission zusätzliche Punkte vergeben.
Fortsetzung des akademischen Studiums: Mit einem Masterdiplom der zweiten Ebene ist man nicht dazu berechtigt, Studien des dritten Zyklus zu beginnen, wie zum Beispiel ein Doktoratsstudium (CDR) oder Spezialisierungskurse (CS/SS). Die Inhaber eines Masterdiploms der zweiten Ebene können nur an den Aufnahmeprüfungen für CDR oder CS/SS teilnehmen, wenn sie bereits im Besitz eines Magistergrads vom Typ LS/LM oder LSu/LMu oder eines gleichgestellten ausländischen Titels sind.
Bestätigungen und Diplome für das lebenslange Lernen
Gemäß der geltenden Gesetze Nr. 341/1990, Art. 6 und 4/1999, Art. 1, Absatz 15 zum Thema lebenslanges Lernen können die italienischen Universitäten neben den oben genannten Graden und Titeln weitere Kurse anbieten, die zur Kategorie des ständigen Lernens bzw. des lebenslangen Lernens gehören. Auf internationaler Ebene wird diese Kategorie als Life Long Learning (LLL) bezeichnet.
Diese Kurse dienen der wissenschaftlichen Vertiefung von eigenen Fachbereichen oder einfach der beruflichen Weiterbildung und dauern in der Regel einige Monate. Zugangsvoraussetzung ist in der Regel ein Bachelorgrad oder Magistergrad. In manchen Fällen kann die Aufnahme spezifischen Anforderungen unterstellt sein. Die Studenten müssen eine beschränkte Anzahl an Leistungspunkten erzielen, die unter 60 liegt. Der Aufbau eines jeden Kurses wird von jeder Universität im Rahmen der Allgemeinen Studienordnung selbständig bestimmt.
Zu Kursende werden verschiedene Teilnahmebestätigungen verliehen, die je nach Universität unterschiedliche Namen tragen. Die häufigsten Titel sind: Teilnahmebescheinigung "Attestato di frequenza" und Fortbildungsbescheinigung oder -diplom in... "Attestati/Diplomi di Perfezionamento in ...", Weiterbildungsbescheinigung oder -diplom in... "Attestati/Diplomi di Aggiornamento in...", gefolgt von der entsprechenden Bezeichnung des Spezialisierungs- oder Berufsbereichs.